Unterwegs nach und in Frankreich

Eine Zugfahrt nach Paris dauert von Heidelberg aus nur dreieinhalb Stunden, ist aber recht teuer, wenn das Ticket nicht rechtzeitig gekauft wurde. Eine etwas weniger bequeme, aber dafür günstigere Alternative gibt es mit Fernbussen zwischen beiden Städten.

TGV im Pariser Gare de l'Est FOTO: Wladyslaw Sojka/CC-by

TGV im Pariser Gare de l’Est FOTO: Wladyslaw Sojka/CC-by

Der schnellste Weg von Heidelberg nach Paris führt über ICE/TGV-Züge, die die SNCF und die Deutsche Bahn in einer Kooperation gemeinsam betreiben. Es empfiehlt sich, entweder nach Mannheim oder mit der S-Bahn zu fahren und dort in den ICE nach Paris Est umzusteigen (Sparpreisfinder bzw. Calendrier des petits prix). Wenn ein durchgehendes Ticket deutlich teurer ist, bucht man nur ab Mannheim und kauft separat einen VRN-Fahrschein Mannheim – Heidelberg (oder benutzt das Semester-Ticket, falls vorhanden). Wer aus dem Norden und Osten Deutschlands nach Paris möchte, sollte auch die Thalys-Züge nach Paris Nord in Betracht ziehen, die von Nordrhein-Westfalen aus nach Frankreich fahren.

Weniger teuer sind Fernbusse, die nach Paris fahren, dafür ist die Fahrtzeit aber auch erheblich länger. Von Deutschland aus fahren etwa die Unternehmen Eurolines und Flixbus und die Deutsche Bahn selbst mit dem IC Bus nach Paris. Ein Preisvergleich (auch gegenüber ICE/TGV) ist zum Beispiel auf den Seiten busliniensuche.de bzw. busradar.fr möglich.

Mitfahrgelegenheiten sind eine weitere Transportmöglichkeit, der größte Anbieter für deren Vermittlung ist sowohl in Frankreich als auch in Deutschland BlaBlaCar. Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Flügen zwischen Paris und Süddeutschland ist selten attraktiv. Von deutschen Städten wie Bremen, Hamburg oder Berlin aus hingegen mag die Zeitersparnis den häufig höheren Preis im Einzelfall rechtfertigen.

Innerhalb Frankreichs ist man aufgrund des schlechter als in Deutschland ausgebauten Fernbusnetzes zumeist auf die SNCF angewiesen.

Tipps für den Ticketkauf bei der SNCF

  • Anders als in Deutschland ist die Platzreservierung bei französischen TGV-Verbindungen und einigen regionalen Verbindungen innerhalb Frankreichs verpflichtend, die Reservierung wird normalerweise zusammen mit dem Ticket verkauft und ist im Ticketpreis enthalten.
  • Anders als in Deutschland müssen von der SNCF am Automaten oder Schalter verkaufte Papiertickets grundsätzlich vor der Abfahrt des Zuges abgestempelt werden. Das ist nicht erforderlich, wenn der Zustieg im Ausland (z.B. in Deutschland) erfolgt, das Ticket von der Deutschen Bahn verkauft wurde oder es sich um ein elektronisches Ticket handelt.
  • Elektronische Tickets können virtuell auf der Carte Voyageur gespeichert werden, einer Plastikkarte mit einem 2D-Code, die die SNCF kostenlos per Post zusendet. Bei der Kontrolle wird dieser Code gescannt. Es ist auch möglich, den Code in der SNCF-App auf einem Smartphone vorzuzeigen. Elektronische Tickets empfehlen sich vor allem, wenn z.B. in Deutschland kein SNCF-Bahnhof in Reichweite ist, die Tickets dort aber gerade günstiger sind.
  • Schon bei wenigen Fahrten mit der SNCF innerhalb Frankreichs kann sich für alle bis zum Alter von einschließlich 27 Jahren die Carte Jeune 18-27 lohnen, mit der man einen variablen Rabatt zwischen 25 und 30 Prozent auf Zugfahrten erhält (auch für Fahrten nach Deutschland). Auch die Deutsche Bahn und andere europäische Bahnen gewähren mit ihr auf bestimmten Strecken Ermäßigungen (“Railplus”). Die Carte Jeune kostet 50 Euro pro Jahr und verlängert sich nicht automatisch, sie kann online oder im Bahnhof gekauft werden. Es gibt keine speziellen Rabatte für Studierende.
  • Den jeweils günstigsten Preis für eine Verbindung kann man bis zu neun Monate im Voraus auf der Website der SNCF im “Calendrier des petits prix” recherchieren. Bei Fahrten nach oder von Deutschland aus lohnt sich ein Vergleich mit dem “Sparpreisfinder” der Deutschen Bahn. Die beste Kombination von Sparpreisangeboten aus beiden Ländern lässt sich noch einmal auf der Internetseite Trainline.eu nachprüfen, die Tickets sowohl der SNCF als auch der Deutschen Bahn verkauft.

Im Überblick
Öffentliche Verkehrsmittel in Paris
Öffentliche Verkehrsmittel in Heidelberg
Unterwegs nach und in Deutschland