Master

Prinzipien: Der deutsch-französische Master in Geschichtswissenschaften ist ein von der EHESS und dem Historischen Seminar in Heidelberg gemeinsam eingerichteter integrierter Studiengang mit besonderer Forschungsorientierung. Seine charakteristischen Merkmale bestehen in

  • der Hinführung an eine eigenständige historische Forschung in den Sprachen Französisch und Deutsch,
  • der Vermittlung vertiefter Fachkenntnisse unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen und kulturellen Traditionen in Frankreich und Deutschland,
  • der Verbindung und Harmonisierung der Ausbildungstraditionen beider Länder,
  • das Entwickeln eines individuellen Forschungsprojektes über zwei Jahre als Grundlage der Masterarbeit , die durch zwei ProfessorInnen (1 an der EHESS, 1 in Heidelberg) gemeinsam betreut sein wird,
  • der interdisziplinären Reflexion in Geschichts- und Sozialwissenschaften,
  • einem besonderen Praxisbezug durch Berufspraktika und einem Vermittlungs- und Praxismodul
  • einem Abschluss mit Doppeldiplom, versehen mit dem Exzellenzzertifikat der DFH.
  • der Möglichkeit zur Promotion nach erfolgreichem M.A.-Abschluss im Rahmen des angeschlossenen binationalen Promotionsstudiums (PhD-Track).

Kompetenzen: Ein wesentliches Ziel des Programms besteht darin, den Studierenden durch den direkten Kontakt mit verschiedenen Forschungstraditionen und -institutionen einen eigenständigen und reflektierten methodischen Zugang zu verschiedenartigen, national geprägten Disziplinkulturen innerhalb der Geschichtswissenschaft zu vermitteln. Kernstück des Studiengangs ist die langfristige Verfolgung eines komplexen Forschungsprojektes, das die Studierenden an eine bilinguale Wissenschaftspraxis und die Nutzung der dafür einschlägigen Hilfsinstitutionen wie Archive / Bibliotheken heranführt. Durch die Erfahrungen eines binationalen Studiums, ihre internationale Forschungspraxis und Mobilität vertiefen die Studierenden ihre sprachlichen Kenntnisse und ihre interkulturellen Kompetenzen. Sie sind in der Lage, sich in den beiden Unterrichtssprachen des Studiengangs in differenzierter Weise selbstständig schriftlich und mündlich auszudrücken und erlangen während ihres Studiums Vertrautheit mit derjeweils anderen nationalen Fachkultur. Der Studiengang bildet keine abgeschlossene Einheit, sondern die Studenten werden in die Veranstaltungen der übrigen Masterstudierenden an beiden Institutionen integriert. Mit den im Masterstudium erworbenen Kenntnissen und Kompetenzen sind die Studierenden in der Lage, eine internationale Karriere in Lehre und Forschung, aber auch in einer Vielfalt anderer Berufsfelder zu verfolgen.